Zauberkarten ist an sich nur eine andere Bezeichnung für die Trickkartenspiele In diesen Bereich fallen also alle präparierten Kartenspiele mit denen man die erstaunlichsten Kartentricks vorführen kann. Bestimmte Kartenspiele sind von der Rückseite lesbar.  Man spricht dann hier von gezinkten Karten (marked Deck). Mittlerweile gibt es für das Bicycle 808 Rider Back Kartenspiel eine Fülle von Trickspielen. Manche Zauberkarten haben Spielkarten mit unterschiedlichen Höhen. Das bekannteste Trickspiel das nach diesem Prinzip arbeitet ist das Svengali Deck  bei dem zum Schluss das gesamte Kartenspiel nur noch aus einem Kartenwert besteht. Andere Zauberkarten sind konisch zugeschnitten wie das Stripper Deck. Dreht man eine, oder mehrere Karten um 180 Grad so kann man diese am anderen Ende des Kartenspieles herausziehen. Weiterhin gibt es noch die sogenannten Gaff Decks. Diese sind speziell gedruckt und haben die unterschiedlichsten und verrücktesten Bildseiten. Von einer Karo 13 bis hin zu verwischten Kartenwerten ist alles möglich. Auch die Rückseiten dieser Zauberkarten können auf die unterschiedlichste Weise bedruckt werden. Zu den Trickspielen werden auch die Forcierspiele gerechnet. Häufig hat man ja das Problem das der Zuschauer eine bestimmte Karten ziehen soll. Wenn man nun keine Ziergriffe einstudieren möchte kann man sich gut eines solchen Focierspiels bedienen.  Im Extremfall besteht das ganze Kartenspiel nur aus gleichen Karten. Zauberkarten dieser Art werden daher häufig von Anfängern benutzt.