Das richtige Kinderspielzeug

für jedes Alter

"Ich bin kein Baby mehr, ich bin schon soooo groß!" Diesen Satz haben bestimmt schon alle Eltern dreijähriger Kinder gehört. Nun will der Nachwuchs erst recht angemessene Spielsachen, die ihn fordern und seine Entwicklung fördern. Ihr Kind lernt, wie man sich vieles durch geeignete Hilfsmittel erleichtern kann. Ein Roller ist wesentlich schneller als nur immer laufen. Wow, und mit einer Schubkarre kann man "soooooviel" transportieren. Mit Baggern und Polizeiautos lässt sich der Alltag der Erwachsenen nachgestalten und nachspielen. Ein Kletterseil im Kinderzimmer weckt erste Abenteuersehnsüchte. Bei Puppen und Puppenküchen ist wichtig, dass keine Teile verschluckt werden können. Kinder mit künstlerischem und kreativem Drang malen und basteln gerne. Also, Malbücher, Farbstifte und Zeichenblock zur Hand. Bilderbücher sorgen für geruhsame Entspannung zwischendurch. Mit Mami oder Papi vor dem Einschlafen eine spannende Bildergeschichte anzuschauen, erleichtert Sandmännchen die Arbeit. Mit etwa vier bis fünf Jahren steigt das Interesse an Stecksystemen. Begnügt sich Ihr Sprößling noch mit dem Roller? Oder wäre ein erstes Fahrrad nicht sinnvoller für Ihr Kind? Stelzenlaufen ist ein Hit, gut für Koordination und Gleichgewichtssinn. Verkleidungsspiele unter Einsatz von Kinderschminke machen unheimlich Spaß. Hierbei sollten Sie unbedingt auf Qualität achten. Wenn etwas in Mund oder Augen gerät, ist das nicht mehr lustig. Außerdem können Allergien ausgelöst werden. Auch Zaubertricks werden gerne vorgeführt. Computer und Fernsehen werden ungefähr ab dem fünften Lebensjahr aktuell. Allerdings sollte dabei ein Rahmen von 30 Minuten täglich eingehalten werden. Barbiepuppen sollten Sie Ihrem Töchterchen erst schenken, wenn Sie sicher sind, dass es das Spielzeug wirklich nicht mehr in den Mund nimmt. Barbies bestehen aus vielen verschluckbaren Einzelteilen. Zwischen fünf und sechs Jahren sind Gruppenspiele beliebt, alles muss ausprobiert werden. Wie sieht's denn aus mit Schlittschuhen oder Rollschuhen? Kleine Schumis begeistern sich für ein Kettcar, wofür sonst? Vielleicht doch ein Bastelbuch? Zeigt der Sohnemann handwerkliches Geschick? Dann kann er es mit einem Baukasten oder an einer Kinderwerkbank beweisen. Gesellschaftsspiele, Brettspiele oder Kartenspiele machen einen Heidenspaß - solange die Kids gewinnen... Für die Fitness sorgen Springseil und Ballspiele. Mit sechs beginnt der Ernst des Lebens - aber richtig angepackt macht auch das Spaß!